Gar nicht so leicht – Carbon Express Heritage 150

Mit dem Erwerb eines Langbogens, den ich eigentlich mit Holzpfeilen schießen möchte, musste ich mich das erste Mal mit diesem Thema auseinandersetzen: das Mindestpfeilgewicht.

Irgendwie kam ich mir ziemlich dämlich vor als ich den Langbogen kaufte und mir der Bogenbauer vorher noch sagte – Obacht, Mindestpfeilgewicht von 9 gpi (grains per inch). Oh, Glück gehabt dachte ich mir noch, da ich schon wußte, dass meine superleichten Carbon Pfeile des Recurve Bogens hier zu leicht waren.

Tendenziell bieten sich hier verschiedene Pfeile an, die gut geeignet sind ein Mindestpfeilgewicht locker zu erreichen.

Alle die genannten Schäfte glänzen mit hohen gpi Werten und bieten sich daher als Ausgangsbasis für Pfeile an. Ich habe mich in meinem Fall für die Carbon Express Heritage 150 entschieden.

Damit ist die Ausgangssituation klar, es ging also darum nicht nur einen stabilen Schaft zu finden, sondern auch noch einen schweren dazu. Mein Langbogen hat 39 Pfund bei 28 Zoll Auszug. Da ich rund 29.5 Zoll Auszug habe kommen zu den 39 Pfund noch ein paar dazu, eine aktuelle Messung steht dazu noch aus. Ich wollte also Pfeile haben, die mir auch ein gewisses Sicherheitspolster nach oben geben. Desweiteren wollte ich auch an das Gewicht von Holzpfeilen herankommen, da ich diese vornehmlich auf Turnieren schießen möchte.

Mit dem Carbon Express Heritage 150 komme ich nun auf insgesamt ~ 445 grain für den kompletten Pfeil ohne Federwicklung. bei 30 Zoll Schaftlänge, den Carbon Express Insert #2, den Nocken Launchpad .244. Das sollte genügend Luft nach oben geben.

Mit einem Preis von rund 8 Euro pro Schaft mit Insert und Nocke ist der CX Heritage nicht gerade ein Schnäppchen. Positiv fiel mir bereits bei der Recherche auf, dass viele der CX Pfeile untereinander kompatibel mit den Komponenten sind. Meine Predator 2040, die ich gerne auf dem Recurve schieße, verwenden die gleichen Inserts und die gleichen Nocken. Das spart Ersatzteile und Nerven.

Damit der Pfeil dann auch mein Pfeil wird habe ich mich zu einem Cresting in Form eines Aufklebers entschieden. Als Federn verwende ich Trueflight Feathers, 4 Zoll, weiß barred in Shield Form. In diesem Zusammenhang habe ich erstmal auch Fletching Tape von Bearpaw verwendet, weitere Informationen nach einem ersten Feldtest.

Die Inserts wurden mit UHU Endfest 300 eingeklebt, mit dieser Kombination hatte ich schon mit den Predator gute Erfahrungen gemacht. Ich hoffe dass sich das so 1:1 auf den Heritage übertragen lässt. Am Wochenende geht das erste Mal mit den Pfeilen und dem Langbogen aufs Feld, dann folgen mehr Bilder und mehr Details.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.